Church aid projects

Easter Appeal 2020 for Aleppo and Lesbos

In spring 2020, the precarious humanitarian and medical situation of people fleeing from or caught in the crossfire of armed conflict was dramatically exacerbated by the outbreak of coronavirus. This realisation prompted the CPCE to launch its first ever appeal for donations at Easter 2020, consciously focusing on two causes – the people struggling to hold on in the conflict zone of Aleppo and the refugees stranded in dreadfully cramped conditions on Lesbos.

With the assistance of the Swiss Guido Fluri Foundation, the CPCE boosted medical aid to the Greek island of Lesbos, supplying Vostanio hospital in Mytilini with medical equipment such as sterilisation boxes, a respirator for infants, other ventilators, two defibrillators, corona tests and protective gear. We are pleased that donations ensured sufficient tests could be performed to quickly identify the few corona infections during the “first wave” of the virus on Lesbos and treat them in isolation. As the medical aid helped refugees and the local population on Lesbos, it was also able to continue even after most aid organisations were forced to pull out after the fire at the refugee camp in Moria.

The CPCE supported Bethel Polyclinic in Aleppo, run by the Union of the Armenian Evangelical Churches in Syria, via the Gustav Adolf Foundation (GAW). Funds were used, for example, to buy protective equipment, cleaning and hygienic products, medication and food for people isolated in their homes. Since the conflict in Syria prevents almost all cross-border travel, effectively cutting it off from the rest of the world’s population, it wasn’t as severely hit by the pandemic at the outset. However, the cost of many medicines and food increased by more than 200 per cent.

The CPCE’s Easter Appeal raised EUR 103,812.17 in total, of which EUR 61,256.08 was used to supply aid on Lesbos and EUR 42,556.09 helped the people in Aleppo.

Donations came in from more than ten countries, with the majority stemming from funds of the French organisation “Fondation du Protestantisme”.
The General Secretary of the CPCE, Mario Fischer, was delighted by the result: “It is highly encouraging for our church communion to witness how many small churches and individuals contributed to the Easter Appeal. I thank everyone for their donations, which enabled a great deal to be achieved on the ground. Church communion manifests itself joint action.”

Osterkollekte 2020 für Aleppo und Lesbos

Im Frühjahr 2020 spitzte sich die prekäre humanitäre und medizinische Lage von Menschen, die auf der Flucht oder mit kriegerischen Auseinandersetzungen konfrontiert sind, durch den drohenden Ausbruch des Corona-Virus dramatisch zu. Deshalb hat die GEKE zu Ostern 2020 erstmals einen Spendenaufruf gestartet. Bewusst hat die GEKE in diesem Aufruf zwei Projekte verbunden: Zum einen für Menschen, die in Aleppo im Kriegsgebiet ausharren, zum anderen für Migrantinnen und Migranten und Menschen auf der Flucht, die auf der Insel Lesbos auf engstem Raum festsitzen.

Mit Hilfe der schweizerischen Guido-Fluri-Stiftung hat die GEKE die medizinische Versorgung auf der griechischen Insel Lesbos unterstützt. Für das Vostanio-Spital in Mytilini konnte so medizinisches Material, wie Sterilisationsboxen, ein Baby-Respirator, weitere Beatmungsgeräte, zwei Defibrillatoren, Corona-Tests und Schutzmaterial gekauft werden. Wir freuen uns, dass dank der Spenden ausreichend getestet werden konnte und in der sogenannten ersten Welle die wenigen Corona-Infektionen auf Lesbos schnell entdeckt und isoliert behandelt werden konnten. Die medizinische Hilfe kam sowohl den Menschen auf der Flucht wie auch einheimischen Bevölkerung auf Lesbos zu Gute und wurde daher auch fortgeführt, als nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria den meisten Hilfsorganisationen die Arbeit untersagt wurde.

Über das Gustav-Adolf-Werk (GAW) hat die GEKE die von der Union Armenisch-Evangelischer Gemeinden in Syrien betriebene Bethel-Poliklinik in Aleppo unterstützt. Das Geld wurde unter anderem zum Ankauf von Schutzausrüstung, Reinigungs- und Hygieneprodukten, Medikamenten und Lebensmitteln für die Versorgung von Menschen, die zu Hause isoliert waren, verwendet. Da aufgrund der Kriegssituation vor Ort kaum Menschen nach Syrien einreisen, war das Land in der Anfangsphase nicht so stark von der Pandemie betroffen, doch für viele medizinische Produkte und Lebensmittel war ein Preisanstieg von über 200% zu verzeichnen.

Die Osterkollekte der GEKE erbrachte insgesamt EUR 103.812,17. Davon wurden EUR 61.256,08 für die Hilfe auf Lesbos verwendet und EUR 42.556,09 für die Hilfe in Aleppo.

Aus mehr als zehn Ländern gingen die Spenden ein, wobei ein Großteil davon aus Mitteln der französischen „Fondation du Protestantisme“ stammt.
GEKE-Generalsekretär Mario Fischer brachte seine Freude über das Ergebnis zum Ausdruck: „Es ist für unsere Kirchengemeinschaft ermutigend, wie viele kleine Kirchen und Privatpersonen sich bei der Osterkollekte beteiligt haben. Ich danke allen für ihre Spende. Damit haben sie vor Ort viel erreichen können. Kirchengemeinschaft zeigt sich in gemeinsamem Handeln.“