Der Rat der GEKE beschloss am 8. Dezember 2022 nach einer Reihe von Vorverhandlungen, den partizipatorischen Status als INGO beim Europarat in Straßburg zu beantragen. Dadurch bekommen wir die Herztöne Europas aus nächster Nähe mit! Dies ermöglicht der GEKE und ihren Mitgliedskirchen evangelische Positionen auf dem Gebiet sozialethischer Fragen, der europäischen Zusammenarbeit und Integration, sowie der Frage der Stellung der christlichen Kirchen in den jeweiligen europäischen Gesellschaften in die Arbeit des Europarats einzubringen.

Der Europarat

Der Europarat versteht sich als die führende zwischenstaatliche Organisation in Europa in Sachen Schutz der Menschenrechte, Förderung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit.  Zurzeit gehören ihm 46 Staaten an.

Wichtigstes Entscheidungsorgan ist das Ministerkommittee (CoM), das aus den Außenminister*innen der Mitgliedsstaaten bzw. ihren ständigen diplomatischen Vertreter*innen in Strasbourg besteht. Die Parlamentarische Versammlung (PACE) verantwortet die verschiedenen Konventionen des Europarats, wie die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) die allen Staatsangehörigen und Bewohner*innen der Mitgliedsstaaten bürgerliche und politische Grundrechte garantiert. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strasbourg ist das juristische Instrument des Europarats und überwacht die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) in den 46 Mitgliedsstaaten. Seine Urteile sind völkerrechtlich bindend.

Internationale NGOs mit partizipatorischem Status

Um die Zivilgesellschaft möglichst breit in die Arbeit des Europarats einzubeziehen, können internationale NGOs mit Sitz in mindestens fünf Mitgliedsländern des Europarats einen partizipatorischen Status beim Europarat erlangen. Derzeit haben 327 internationale NGOs diesen Status beim Europarat. Die Konferenz der INGOs dient als Plattform dieser Organisationen und vermittelt den Zugang zu den unterschiedlichen Arbeitsprozessen.

Die GEKE erfüllt alle im „Appendix to Resolution CM/Res(2016)3“ genannten Bedingungen für die Beantragung des partizipatorischen Status beim Europarat.

Mit dem Status gehen verschiedene Pflichten einher, wie

  • den Respekt gegenüber den Konventionen und rechtlichen Mitteln des Europarats in den Mitgliedsländern zu fördern
  • sich über die Arbeit des Europarats und die Entwicklung von Standards regelmäßig zu informieren
  • in den eigenen Verantwortungsbereichen Initiativen des Europarats bekannt machen
  • an den Sitzungen und der Arbeit der Konferenz der INGOs teilzunehmen
  • alle vier Jahre einen Bericht über die Arbeit am Europarat vorzulegen.

Zu den Gremien, die ein offizielles Mandat der Konferenz der INGOs haben, gehört auch das „Interreligiöse und inter-weltanschauliche Dialogkomittee“, das für die GEKE die entscheidende Untergruppe wäre.

Die Arbeit der GEKE beim Europarat

Die Arbeit der GEKE beim Europarat soll durch die Konferenz der Kirchen am Rhein (KKR) ausgeübt werden. Die KKR ist eine Regionalgruppe der GEKE und unterhält ein Büro in Straßburg mit einem Generalsekretär, der auch die kirchliche Vertretung gegenüber dem Europarat wahrnehmen wird.

Zu den Aufgaben des Büros gehören unter anderem

  • die offizielle Vertretung der GEKE und deren Mitgliedskirchen beim Europarat und dessen Organen wie z.B. dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
  • die Sicherstellung einer stetigen Verbindung zwischen der GEKE und dem Europarat, seinen Beamt*innen, seinen Organen und parlamentarischen Kommissionen sowie deren Teams, Teilnahme an Sitzungen der INGOs
  • Information über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Menschenrechte, Demokratie und verwandter Themen beim Europarat und dessen Organe für Studiengruppen der GEKE (z.B. Fachbeirat Ethik), Regionalgruppen und Mitgliedskirchen.
  • die Zusammenarbeit mit Mitgliedskirchen, um einen Dialog zwischen den Mitgliedkirchen der KKR und GEKE und den Europäischen Institutionen zu fördern, auf dem Gebiet sozialethischer Fragen, der europäischen Zusammenarbeit und Integration, sowie der Frage der Stellung der christlichen Kirchen in den jeweiligen europäischen Gesellschaften
  • Evangelische Positionen und Diskussionen in Absprache mit dem Rat und den Studiengruppen der GEKE im Rahmen der Resolution CM/Res(2016)3 in den Komitees und Organen des Europarates einzubringen und vertreten (z.B. bestehende Dokumente zur Ethik der Reproduktionsmedizin).

*****************************

CPCE applies for participatory status with the Council of Europe

The CPCE Council decided on 8 December 2022, after a series of preliminary negotiations, to apply for participatory status as an INGO at the Council of Europe in Strasbourg. In this way we get to hear the heartbeats of Europe at close quarters! This enables the CPCE and its member churches to bring Protestant positions in the field of social ethical questions, European cooperation and integration, as well as the question of the position of the Christian churches in the respective European societies into the work of the Council of Europe.

The Council of Europe

The Council of Europe sees itself as the leading intergovernmental organisation in Europe for the protection of human rights and the promotion of democracy and the rule of law.  It currently has 46 member states.

The most important decision-making body is the Committee of Ministers (CoM), which consists of the foreign ministers of the member states or their permanent diplomatic representatives in Strasbourg. The Parliamentary Assembly (PACE) is responsible for the various conventions of the Council of Europe, such as the European Convention on Human Rights (ECHR), which guarantees fundamental civil and political rights to all nationals and residents of the member states. The European Court of Human Rights (ECtHR) in Strasbourg is the legal instrument of the Council of Europe and monitors compliance with the European Convention on Human Rights (ECHR) in the 46 member states. Its judgements are binding under international law.

International NGOs with participatory status

In order to involve civil society as broadly as possible in the work of the Council of Europe, international NGOs based in at least five Council of Europe member states can obtain participatory status with the Council of Europe. Currently, 327 international NGOs have this status with the Council of Europe. The Conference of INGOs serves as a platform for these organisations and provides access to the various working processes.

CPCE fulfils all the conditions set out in the “Appendix to Resolution CM/Res(2016)3” for applying for participatory status with the Council of Europe.

The status is accompanied by various obligations, such as

  • to promote respect for Council of Europe conventions and legal instruments in member countries
  • to be regularly informed about the work of the Council of Europe and the development of standards
  • to publicise Council of Europe initiatives in their own areas of responsibility
  • to participate in the meetings and work of the Conference of INGOs
  • to submit a report on the work of the Council of Europe every four years.

Among the bodies which have an official mandate from the Conference of INGOs is the “Interreligious and interconvictional dialogue committee”, which would be the crucial sub-group for CPCE.

The work of the CPCE at the Council of Europe

The work of the CPCE at the Council of Europe shall be carried out by the Conference of the Churches on the Rhine (CRC). The CRC is a regional group of the CPCE and maintains an office in Strasbourg with a general secretary who will also be responsible for representing the churches at the Council of Europe.

The tasks of the office include

  • Official representation of the CPCE and its member churches at the Council of Europe and its organs such as the European Court of Human Rights.
  • Ensuring constant liaison between CPCE and the Council of Europe, its officials, its organs and parliamentary commissions and their teams, participation in meetings of NGOs.
  • Informing CPCE study groups (e.g. Advisory Board on Ethics), regional groups and member churches about current developments in the field of human rights, democracy and related issues at the Council of Europe and its organs.
  • Cooperation with member churches to promote dialogue between the member churches of the CRC and CPCE and the European institutions, in the field of social ethical issues, European cooperation and integration, and the question of the position of the Christian churches in the respective European societies.
  • To introduce and represent Protestant positions and discussions in consultation with the CPCE Council and study groups within the framework of Resolution CM/Res(2016)3 in the committees and organs of the Council of Europe (e.g. existing documents on the ethics of reproductive medicine).