Ordnung des Gottesdienstes mit Heiligem Abendmahl

(G) Gemeinde

(L) Liturg/in (Pfarrer/in)

(A) Alle

 

Introitus: Gebet und Lob

 

Eingang

Ein Orgelvorspiel kann als Einleitung zum Eingang gespielt werden

 

Lied – ein Loblied oder Hymnus passend zum Kirchenjahr oder ein Psalm

 

(L) Gnade sei mit euch und Frieden von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

 

Sündenbekenntnis

(L) Lasst uns demütig sein vor Gott und unsere Sünden bekennen.

(A) Heiliger Gott, himmlischer Vater; sieh mich an in Gnade, ein sündhaftes Wesen, das gegen dich gesündigt hat mit Gedanken, Worten und Taten. Ich erkenne meine Sünde vor dir an. Um Jesu Christi willen, übe Geduld mit mir. Vergib mir alle meine Sünden und gewähre mir, dich über alle Dinge zu fürchten und zu lieben. Amen.

 

Kyrie

(A) Kyrie eleison Gott, Vater, erbarme dich über mich.

Christe eleison, Herr, Christus, erbarme dich über mich.

Kyrie eleison, Heiliger Geist, erbarme dich über mich.

 

Lob (Gloria/Laudamus)

Dieser Teil kann in der Passionszeit ausgelassen werden.

(L) Ehre sei Gott in der Höhe.

(A) Und Frieden auf Erden den Menschen, die sich seine Huld gefallen lassen.

Wir loben dich, wir danken dir, wir beten dich an, wir preisen dich.

Das Kollektengebet des Tages

(L) Lasst uns beten.

Der Liturg/die Liturgin liest das Kollektengebet des Tages

(G) Amen.

 

Die Verkündigung des Wortes Gottes

(L) Lasst uns das Wort des Herrn hören.

(G) steht auf und singt: Gelobt sei Gott! Halleluja! Halleluja! Halleluja!

 

Die erste Lesung

Eine Lesung aus dem Alten Testament oder aus einem der neutestamentlichen Briefe, der Apostelgeschichte oder der Offenbarung des Johannes. Die Gemeinde setzt sich nach der Lesung.

 

Loblied

Ein Lied passend zum thematischen Schwerpunkt des Tages oder zu einer der Lesungen oder ein Psalm.

 

Die zweite Lesung

Eine Lesung aus einem der neutestamentlichen Briefe, der Apostelgeschichte, der Offenbarung des Johannes oder aus einem der Evangelien. Die Gemeinde steht zur Lesung auf.

 

Das Glaubensbekenntnis (Credo)

(L) Lasst uns unseren heiligen Glauben bekennen.

Die Gemeinde spricht zusammen mit dem Lektor/der Lektorin oder dem Liturgen/der Liturgin das Apostolische Glaubensbekenntnis.

Lied vor der Predigt

 

Die Predigt

Der Prediger/die Predigerin kann vor der Predigt ein kurzes, freies Gebet sprechen.

Die Gemeinde steht zur Lesung des der Predigttextes auf.

Die Predigt endet mit folgender Doxologie:

(L) Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit. Amen.

 

Lied nach der Predigt

 

Die Fürbitte der Gemeinde

 

Abkündigungen

 

Fürbitte

(L) Lasst uns im Gebet uns zu Gott wenden!

Der Pfarrer/die Pfarrerin leitet das Fürbittengebet.

(G) Herr, erhöre unser Gebet!

Nach der letzten Bitte:

(G) Herr, erhöre unser Gebet! Amen.

Während der Passionszeit wird die Litanei als Gebet gebraucht.

Falls der Gottesdienst das Abendmahl nicht einschließt, enden die Gebete mit dem Vaterunser.

 

Das Vaterunser

 

Das Dankopfer (optional)

Die Gemeinde kann während der Sammlung des Dankopfers ein Lied singen.

Das Dankopfer wird entweder in den Sitzreihen eingesammelt oder am Altar (prozessionale Sammlung). Das Dankopfer kann mit einem kurzen Gebet beschlossen werden. Falls im Gottesdienst eine Taufe stattfindet, sollte sie an dieser Stelle eingefügt werden.

Das Sakrament des Altars

Lied vor dem Abendmahl

 

Danksagung und Einsetzungsworte

(L) Der Herr sei mit euch!

(G) Und ebenso mit dir!

(L) Erhebet eure Herzen.

(G) Wir erheben sie zum Herrn.

(L) Lasst uns Dank sagen dem Herrn, unserem Gott.

(G) Das ist würdig und recht.

(L) Wahrhaft würdig und heilsam ist es, dass wir dir, Herr, allmächtiger Vater, ewiger Gott, immer und überall danken, durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Die Präfation, dem Tag oder der Zeit im Kirchenjahr angemessen, wird gesungen oder gesprochen.

Einheitlicher Abschluss während des ganzen Kirchenjahres:

Darum loben die Engel dich für deine Herrlichkeit und deine Kirche im Himmel und auf Erden vereint sich, um deinen Namen zu preisen. Mit ihnen vereinen auch wir unsere Stimmen und singen im Gebet:

 

Sanctus

(A) Heilig, heilig, heilig ist der Herr Zebaoth, die ganze Erde ist erfüllt von deiner Herrlichkeit. Hosianna in der Höhe. Gelobt sei der da kommt im Namen des Herrn. Hosianna in der Höhe.

(L) Auferstandener Herr und Heiland, wir preisen dich und loben deinen heiligen Namen, denn du hast dich für unsere Sünden hingegeben. Ehre sei dir für deine Liebe, die stärker ist als der Tod. Gewähre uns, die wir an deinen Tisch kommen, um deinen Leib und dein Blut zu empfangen, dass wir an diesem Mahl mit demütigen und aufrichtigen Herzen teilnehmen. Vereine uns mit dir, wie Reben mit dem Weinstock vereint sind; lehre uns, einander zu lieben, wie du uns geliebt hast, and gib uns, dass wir einst mit dir vereint sein werden in deinem vollendeten Reich.

(A) Vaterunser

 

Die Einsetzungsworte

(L) In der Nacht, als er verraten wurde, nahm unser Herr Jesus Brot, sagte Dank; brach es und gab es seinen Jüngern und sprach: Nehmt und esst; das ist mein Leib, für euch gegeben. Tut dies zu meinem Gedächtnis.

Dann, nach dem Abendmahl, nahm er den Kelch, sagte Dank und gab ihn allen zum Trinken und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch und für alle Menschen vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Tut dies zu meinem Gedächtnis.

 

Agnus Dei

(A) Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt; erbarme dich unser.

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt, erbarme dich unser.

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt; gib uns deinen Frieden.

 

Das Eucharistische Mahl

Die erste Gruppe der Kommunikanten geht zum Altar und kniet, die übrige Gemeinde sitzt. Die Gemeinde und der Chor singen während der Austeilung passende Lieder.

Bei der Austeilung von Brot und Wein sagt der Pfarrer/die Pfarrerin diese Worte zu jedem Kommunikanten/jeder Kommunikantin:

Das ist Jesu Leib.

Das ist Jesu Blut.

Das Brot wird den Kommunikanten in die geöffnete Hand gegeben. Für den Fall, dass Einzelkelche gebraucht werden, hält jeder Kommunikant/jede Kommunikantin seinen/ihren eigenen Kelch.

Nach der Austeilung sprich der Pfarrer/die Pfarrerin:

Der gekreuzigte und auferstandene Jesus Christus hat euch (uns) seinen heiligen Leib und sein Blut zuteil werden lassen, die er für die vollständige Genugtuung all eurer (unserer) Sünden gab. Möge er euch (uns) stärken und euch (uns) erhalten im wahren Glauben zum ewigen Leben. Friede sei mit euch!

 

Dankgebet für das Heilige Abendmahl

(L) Lasst uns danken und beten:

Wir danken dir, himmlischer Vater, für deine Gnadengaben. Wir bitten, dass du uns durch diese Gaben im Glauben an dich erhältst, in deiner Liebe vereinst und in der Hoffnung auf ein ewiges Leben stärkst. Um deines Sohnes Jesus Christus willen, unsers Herrn. Amen.

 

Schluss und Segen

Schlusslied

 

Segen

(L) Lasst uns den Herrn loben.

(G) steht auf uns singt: Gelobt sei Gott. Halleluja. Halleluja. Halleluja.

(L) Der Herr segne dich und behüte dich.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

(G) Amen, amen, amen.

Während des stillen Gebets, das nun folgt, wird die Kirchenglocke drei Mal drei Mal geläutet.

 

Orgelnachspiel

followme
  • Twitter
  • Facebook

Reformationsstädte Europas

Sprachen