Die Feier zur Erneuerung des Bundes mit Gott (Evang.-methodistische Kirche)

Die Feier zur Erneuerung des Bundes mit Gott

Vorab einige Erläuterungen zu dieser häufig als typisch evangelisch-methodistisch bezeichneten Liturgie eines Gottesdienstes zur Erneuerung des Bundes mit Gott:

Das Evangelium weist uns ein in den neuen Bund in Jesus Christus. Die christliche Kirche ist Bundesgemeinschaft, Gemeinschaft derer, die sich durch den Gebrauch der Gnadenmittel im Glaubensgehorsam in Gottes Gnadenbund einfügen ließen. In der Geschichte der Evangelisch-methodistischen Kirche hat der Bundesgedanke eine wichtige Rolle gespielt. Die vorliegende gottesdienstliche Ordnung ist ein Angebot zur Feier der Erneuerung des Bundes mit Gott in der Gemeinde. Wir antworten hier auf die Verkündigung des Evangeliums, indem wir unser Leben in feierlicher Form Gott aufs Neue zur Verfügung stellen. Denn Gottes Bund mit uns und unser Bund mit ihm, beides gehört untrennbar zusammen.

So forderte John Weslery am 25. Dezember 1747 die Mitglieder seiner Gemeinschaften auf, ihren Bund mit Gott zu erneuern. Sein erster Bundeserneuerungsgottesdienst wurde am 11. August 1755 gehalten. Wesley veröffentlichte ihn im Jahr 1780. Diese Form wurde fast 100 Jahre lang ohne Veränderung gebraucht. Dann wurde sie mehrmals verändert, bis eine Gestalt gefunden war, die die Gemeinde stärker beteiligte. Im Wissen um die Bedeutung dieses Gottesdienstes wurde der vorliegende Text geschaffen.

Der Bundeserneuerungsgottesdienst wurde ursprünglich bei der Jahresschlussfeier, am ersten Sonntag des Jahres oder bei anderen markanten Einschnitten im Gemeindeleben gefeiert, später auch bei Konferenzen und Tagungen. Dadurch sollte ein besonderer Akzent gesetzt werden: „Wir wollen uns in neuer Hingabe unsrem Herrn anvertrauen. Aus diesem Vertrauen heraus sind wir bereit, aufs Neue in seinem Dienst Verantwortung zu übernehmen.“ Heute lässt sich diese Gottesdienstform bei entsprechendem Anlass in der Gemeinde einsetzen, wie zum Beispiel vor dem Beginn einer evangelistischen Aktion. Einzelne Bausteine lassen sich auch als Teile anderer gottesdienstlicher Feiern verwenden.

Die Erneuerung des Bundes mit Gott gründet ausschließlich auf Gottes neuem Bund mit uns. Deshalb erinnern wir uns in dieser Feier dankbar daran, dass wir auf diesen Bund in Christus getauft wurden und uns bei der Aufnahme in die Kirchengliedschaft dazu bekannt haben. In diesem Sinn feiern wir hier Taufgedächtnis.

 

Eingangswort

P Im Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Suchet den Herrn, solange er zu finden ist; rufet ihn an, solange er nahe ist. (Jes 55.6)

 

Bitte um ein reines Herz

A Allmächtiger Gott! Du siehst das Herz an. All unsere Wünsche sind dir bekannt. Kein Geheimnis ist vor dir verborgen. Reinige unsere Herzen und Gedanken und durchdringe sie mit deinem Heiligen Geist, damit wir dich vollkommen lieben und deinen heiligen Namen in Dankbarkeit ehren; durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen.

 

Lied (zur Auswahl: Nr. 273; 276; 398; 399; 404)

 

Dankgebet

*P Gott, unser Vater, Quelle aller Güter. Alle Jahre unseres Lebens bist du uns gnädig gewesen. Wir danken dir für deine Liebe und Freundlichkeit, durch die du uns unsere Tage erfüllt und uns bis hierher geleitet hast.

 

*G Du hast uns Leben und Verstand gegeben und uns in eine Welt gestellt, die erfüllt ist von deiner Herrlichkeit. Du hast uns erfreut und getröstet durch Angehörige und Freunde. Durch die Hände unserer Schwestern und Brüder hast du uns gedient.

 

*P Du hast in unseren Herzen einen Hunger nach dir geweckt und uns deinen Frieden verliehen. Du hast uns erlöst und uns in Jesus Christus zu einem hohen Dienst berufen. Du hast uns in der Gemeinschaft deines Geistes und im Zeugendienst deiner Kirche unseren Platz gegeben.

 

*G In Finsternis warst du uns Licht, in Not und Anfechtung Fels und Halt, in frohen Stunden der Geist der Freude, in unseren Mühen der reiche Lohn.

 

*P Du hast an uns gedacht, wenn wir dich vergaßen. Du bist uns nachgegangen, selbst wenn wir vor dir flohen. Du bist uns mit Vergebung begegnet, wenn wir zu dir zurückkehrten.

 

*G Für all deine Langmut und die Fülle deiner Gnade preisen wir deinen heiligen Namen.

 

*A Amen.

 

Lied (zur Auswahl: Nr. 269; 432; 467; 468)

 

Sündenbekenntnis

P Gott, unser Vater, du hast uns den Weg des Lebens in deinem Sohn gezeigt. Wir bekennen, wie schwer wir von ihm lernen und wie zögernd wir ihm nachfolgen. Du hast uns gerufen und wir haben nicht auf dich gehört. Deine Herrlichkeit ist erschienen und wir sind blind gewesen. Du hast deine Hand nach uns ausgestreckt und wir sind davor zurückgewichen. Wir haben viel empfangen und wenig gedankt. Wir sind deiner Liebe nicht würdig.

 

G Erbarme dich unser und vergib uns, Herr. (kann auch gesungen werden. Zur Auswahl: Nr 450; 451; 455)

 

P Vergib uns, wenn wir unsere Zeit vergeudet und unsere Gaben missbraucht haben. Vergib uns, wenn wir unsere eigenen Versäumnisse entschuldigt oder unsere Verantwortung abgelehnt haben. Vergib uns, wenn wir andere so wenig von deiner Liebe spüren ließen.

 

G Erbarme dich unser und vergib uns, Herr.

 

Zusage der Vergebung

P Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit. (1 Joh 1,9)

Im Namen Jesu Christi sind euch eure Sünden vergeben.

 

G Amen. Dank sei Gott!

 

Lied (zur Auswahl: Nr 4,1; 11; 24)

 

Verkündigung

Alttestamentliche Lesung

E Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der Herr; sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der Herr: "Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein. Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: Erkenne den Herrn, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der Herr; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken." (Jer 31,31-34)

 

Lobpreis (zur Auswahl: Nr. 456; 458; 461; 462; 463)

 

Neutestamentliche Schriftlesung

E Jesus Christus spricht: Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer und sie müssen brennen. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. Darin wird mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht bringt und werdet meine Jünger. (Joh 15,1-8)

 

Lobpreis (zur Auswahl: Nr. 464; 465; 466; 467)

 

Predigt/Zeugnisse

 

Chorlied/Musikstück

 

Hinführung zur Erneuerung des Bundes

E Liebe Schwestern und Brüder: Christus ist der Mittler des neuen Bundes, den Gott mit uns geschlossen hat. Mit seinem eigenen Blut hat er ihn für immer besiegelt. Christus hat uns damit zu einem Leben berufen, das durch ihn von der Sünde befreit und Gott geweiht ist.

 

E Die eine Seite des Bundes ist Gottes Verheißung, dass er in uns und durch uns all das erfüllen will, was er in Jesus Christus, dem Anfänger und Vollender unseres Glaubens, zugesagt hat. Sichtbarer Ausdruck der Zuwendung Gottes zu uns ist die Taufe. Wir sind gewiss, dass seine Zusage auch jetzt gilt; denn Tag für Tag haben wir seine Güte erfahren und die Zuverlässigkeit seiner Gnade erlebt.

 

E Die andere Seite des Bundes ist unsere Verpflichtung, nicht mehr für uns selbst, sondern für ihn zu leben; denn er hat uns geliebt und sich für uns dahingegeben. Er hat uns berufen, ihm zu dienen, damit die Absicht seines Kommens erfüllt wird.

 

E Bei verschiedenen Gelegenheiten bekräftigen wir unsere Hingabe an Gott, vor allem, wenn wir uns am Tisch des Herrn versammeln. Heute sind wir, wie Generationen vor uns, mit der ausdrücklichen Absicht zusammengekommen, freudig und feierlich diesen Bund zu erneuern, den Gott mit ihnen und uns geschlossen hat.

 

Lied (zur Auswahl: Nr. 263; 282; 397,1-2)

 

Erneuerung des Bundes

*P Liebe Schwester und Brüder: Wir wollen jetzt diesen Bund befestigen und den Weg Christi gehen. Wir sind bereit, uns von ihm unseren Platz und Dienst zuweisen zu lassen. Er selbst ist unser Lohn. Christus hat viele Dienste, die getan werden müssen; einige sind leicht, andere sind schwer; einige bringen Ehre, andere bringen Schmach; einige entsprechen unseren natürlichen Neigungen und Begabungen, andere widersprechen ihnen. In einigen können wir Christus und uns selbst gefallen; in anderen können wir Christus nur gefallen, wenn wir uns selbst verleugnen. Die Kraft aber, all dies zu erfüllen, ist uns verheißen in Christus, der uns stärkt. Deshalb wollen wir uns erneut Gott hingeben, auf seine Verheißungen vertrauen und uns auf seine Gnade verlassen.

Ewiger Gott, du hast uns in Jesus Christus berufen, an deinem Bund teilzuhaben. Mit Freude gehen wir den Weg des Gehorsams. Wir verpflichten uns aus Liebe zu dir, deinen vollkommenen Willen zu suchen und zu tun. Wir gehören nicht mehr uns selbst, sondern dir.

 

*A Ich gehöre nicht mehr mir, sondern dir. Stelle mich, wohin du willst. Geselle mich, zu wem du willst. Lass mich wirken, lass mich dulden. Brauche mich für dich, oder stelle mich für dich beiseite. Erhöhe mich für dich, erniedrige mich für dich. Lass mich erfüllt sein, lass mich leer sein. Lass mich alles haben, lass mich nichts haben. In freier Entscheidung und von ganzem Herzen überlasse ich alles deinem Willen und Wohlgefallen.

Herrlicher und erhabener Gott, Vater, Sohn und Heiliger Geist: Du bist mein, und ich bin dein. So soll es sein. Bestätige im Himmel den Bund, den ich jetzt auf Erden erneuert habe. Amen.

 

Überleitung zum Abendmahl

 

Lied (zur Auswahl: Nr. 277; 324; 329; 525; 543)

 

Einsetzungsworte

P Wir loben dich, Gott des Himmels und der Erde. Du hast dich über deine Geschöpfe erbarmt und bist in Jesus Christus Mensch geworden. Wir danken dir für die Erlösung, die du am Kreuz für uns vollbracht hast. Wir bitten dich: Sende auf uns herab deinen Heiligen Geist, heilige und erneuere uns an Leib und Seele, damit wir durch dieses Brot und diesen Kelch den Leib und das Blut Jesu Christu zu unserem Heil empfangen.

Der Herr Jesus in der Nacht, als er verraten wurde, nahm er das Brot, dankte, brach es und sprach: Nehmt und esst, das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis. Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er kommt. (1 Kor 11,23-26)

 

G Groß ist das Geheimnis des Glaubens: Christus ist gestorben; Christus ist auferstanden; Christus wird wiederkommen. (Kann auch gesungen werden, zur Auswahl 478 oder 482)

 

Mahlgemeinschaft

P Kommt mit Freuden! Esse von seinem Brot und trinkt aus seinem Kelch! Empfangt aus seiner Fülle Gnade um Gnade!

Vor dem Austeilen des Brots: Christus ist für euch gestorben. Freut euch, er ist euer Leben!

Vor dem Reichen des Kelchs: Christus hat euch mit Gott versöhnt. Freut euch, er ist euer Friede!

(Nach der Austeilung kann der Friedensgruß folgen)

 

Sendewort

P Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes. (Röm 15,13) Gehet hin in Frieden. Der Herr ist mit euch. Amen.

 

Gebet nach dem Mahl und Gebet des Herrn

*P Barmherziger Gott, wir haben in deinem Mahl schmecken und sehen dürfen, wie sehr du uns liebst. Dafür danken wir dir. Mache uns bereit, aus der Versöhnung mit dir und im Frieden miteinander zu leben. Dir wollen wir dienen mit ganzer Kraft. Erhalte uns die Freude an dir auch in den Belastungen unseres Alltags. Deiner Führung vertrauen wir uns an, mit dir wollen wir getrost und froh unseren Weg gehen. Bring du uns ans Ziel und mache uns zu Gästen am Tisch in deinem Reich.

 

*A Vater unser im Himmel / Unser Vater im Himmel, geheiligt werde dein Name, dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unser Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

 

Lied (zur Auswahl: Nr. 460; 503; 528,5) *Segen

 

P Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden. Amen (4.Mose 6,24-26)

followme
  • Twitter
  • Facebook

Reformationsstädte Europas

Sprachen