Liturgie der Protestantischen Kirche im Großherzogtum Luxemburg

Die Protestantische Kirche im Großherzogtum Luxemburg ist eine Konsistorialkirche, bestehend aus der Gemeinde Luxemburg-Stadt und der französischsprachigen Gemeinde sowie weiteren kleineren Annexen. Die Protestanten stellen dabei nicht nur eine sehr kleine Minderheit dar, sondern sind auch noch über das ganze Land verstreut. Ingesamt zählt die Kirche ungefähr 1100 eingetragene Mitglieder und hat ihren Sitz in den Räumen der Dreifaltigkeitskirche, 5, rue de la Congrégation, L-1352 Luxembourg, Tel (00352) 229670.

Nach dem Willen des Großherzogs Adolph besagten die Statuten seit 1894, dass die Protestantische Kirche Luxemburg "Augsburger (C.A.) und Helvetischen Bekenntnisses (H.B.)" ist, d.h. sie war schon "uniert", bevor es diesen Begriff überhaupt gab. Diese Anerkennung der Hauptglaubensbekenntnisse der Reformation ist noch heute gültig.

Luxemburg ist als Durchgangsland - früher durch Besatzungsgruppen aus verschiedenen Ländern, heute durch starke Einwanderungen aus wirtschaftlichen Gründen (mehr als 50% der arbeitenden Bevölkerung sind Ausländer) - seit langem multidenominationell. So sind von Anfang an die konfessionellen Traditionen der Lutheraner, Reformierten, Waldenser, Pietisten usw. einander begegnet und haben einträchtig miteinander existiert, so dass man ohne Komplexe "protestantisch" ist und nicht in erster Linie lutherisch, reformiert oder waldensisch.

Die Protestantische Kirche im Großherzogtum Luxemburg ist mehrsprachig in all ihren Aktivitäten und Gottesdiensten unter Verwendung der drei offiziellen Sprachen des Landes (luxemburgisch, französisch und deutsch). Gottesdienste finden jeden Sonntag um 10 Uhr statt, wobei es eine eigene Gottesdienstliturgie in Form einer Loseblattsammlung gibt, in der die französische und die deutsche Form parallel dargestellt werden unter Verwendung einiger luxemburgischer Texte (z.B. Vaterunser). Die Sammlung umfasst 5 Gottesdienstordnungen entsprechend den liturgischen Zeiten.
followme
  • Twitter
  • Facebook

Reformationsstädte Europas

Sprachen